Unsere Schwarzwaldziegen

Zur Deckung des hauseigenen Milchbedarfes werden eine Herde neugierige Schwarzwaldziegen, ein oder zwei Böcke gehalten. Die Schwarzwaldziege entstammt einer Züchtung aus badischen und württembergischen Landschlägen ohne nennenswerte Einkreuzungen. Aber da die Schwarzwaldziege, „wie auch viele andere Landschläge/-rassen, zu einer Rasse, nämlich der BDE zusammengefasst wurden, verlor ihr bis dahin gültiger Standard an Bedeutung“ (http://www.vieh-ev.de/Rassen/Ziegen/schwarzwaldziege.html ). Somit ist die ursprünglich hier regional gehaltene Ziege mit ihrer hohen Milchleistung von 800-1800kg/Jahr mittlerweile auch auf der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen gelandet.

 

Eines unserer Ziele ist es, diese Ziegenrasse weiter vor dem Aussterben zu bewahren und reinrassig zu vermehren. Neben dem Füttern der Ziegen steht täglich auch das Melken auf dem Programm. Aber genauso kann man mit den Ziegen gut spazieren gehen, sie bürsten, streicheln oder bei der Hufpflege behilflich sein, die Milch zu Butter, Käse oder Kefir verarbeiten oder ihnen einfach zuschauen.