Waldbaden oder Waldatmen

angelehnt an Shinrin Yoku

Waldbaden, was ist das?

Erst einmal vorab. Beim Waldbaden geht es um kein Bad in einem Waldsee, sondern vielmehr darum, den Wald als gesamten Organismus wahrzunehmen, in die Waldatmosphäre einzutauchen und in einen bewussten Austausch zu gehen.

Waldbaden ist eine anerkannte Gesundheitsprophylaxe, welche enorme gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzt. So baut Waldbaden beispielsweise nachweislich Stresshormone ab und stärkt unser Immunsystem. In Japan existiert schon die staatlich anerkannte Form der Waldmedizin. Und weltweit gibt es mehr und mehr Krankenhäuser, welche sich diese Erkenntnisse zu Nutze machen und ihren Patienten anbieten.

Rund um den Medizinprofessor Quing Li(von der Nippon Medical School, medizinische Universität in Tokyo), der die Wirkung des Waldes auf unser Immunsystem untersucht, gibt es groß angelegte Studien, welche beweisen, dass der Wald mit unserem Immunsystem kommuniziert und dieses positiv beeinflusst.

Shinrin-Yoku bedeutet aus dem japanischen übersetzt „Waldbaden“. In Japan ist daraus eine Tradition des Waldbadens entstanden, 2012 auch ein eigener medizinischer Forschungszweig: Die Waldmedizin. Mittlerweile beteiligen sich Forscher aus der ganzen Welt an diesen Forschungen.

Professor Quing Li und sein Team haben unter anderem bewiesen, dass unsere natürlichen Killerzellen im Blut, an einem einzigen Tag im Wald um durchschnittlich 40 Prozent ansteigen.

Wie das funktioniert?

Der Wald, seine Bäume, Pflanzen, der Waldboden und sogar Pilzmyzele im Waldboden senden Stoffe, sogenannte Terpene, aus. Dadurch sind diese überall in der Waldatmosphäre freigesetzt. Diese Terpene kommunizieren mit unserem Körpersystem und werden durch unsere Atmung und über unsere Haut von uns aufgenommen. Einige Terpene werden auch Anti-Krebs-Terpene genannt, da sie Stoffe aufweisen, die tumorhemmende Eigenschaften besitzen.

Unser menschliches Körpersystem wird im Wald aktiver, was sich nicht nur positiv auf unser Immunsystem auswirkt, sondern auch auf unserer Psyche. Wer mehr über die genauen Abläufe und das Thema Waldbaden erfahren möchte, dem empfehle ich die Bücher von Clemens G. Arvay, welcher in seinen Büchern Forschungsergebnisse und Erkenntnisse aus aller Welt aus diesem Bereich zusammengetragen hat.

Ist Waldbaden etwas neues?

Nein, „Waldbaden“ wurde und wird schon immer von einigen Menschen auf der ganzen Welt praktiziert. So auch in unserer europäischen Kultur. Bei uns gibt es auch Menschen, welche die heilsame und erholende Wirkung des Waldes und speziell der Bäume wahrgenommen haben. In diesen Kreisen hat man Bäume umarmt und sich mit ihnen verbunden.  Man hat sich unter sie gesetzt, dabei meditiert und bewusst geatmet, wodurch die Kraft spendende und vitalisierende Wirkung genutzt wurde. Das tolle ist, dass dies heute wissenschaftlich nachgewiesen wird und somit auch für alle bisherigen Zweifler als unumstößlicher Fakt anzusehen ist.

Wie läuft das Waldbaden bei uns ab?

 

Die Zeit die wir uns für das Waldbaden nehmen sind 4-5 Stunden. Wichtig ist bequeme, dem Wald angepasste Kleidung und festes Schuhwerk, falls man Schuhe trägt. Etwas zu trinken, Wasser oder Tee ist ebenfalls wichtig. Nüsse und Trockenfrüchte als kleine Zwischenmahlzeit werde ich für alle Teilnehmer bereitstellen.

 

Wie anfangs erwähnt geht es darum eine intensive und achtsame Begegnung mit dem Wald zu haben. Ihn zu riechen, schmecken, fühlen, sehen und zu hören. Uns bewusst auf ihn einzulassen.

Es geht also um eine bewusste Wahrnehmung. Diese bewusste Wahrnehmung wird durch leichte Atem– und Bewegungsübungen aus dem Qi Gong unterstützt. Den Alltag hinter sich lassen, sich eine Auszeit gönnen und sich dabei auf sich selbst reduzieren. Das hilft uns alles wieder klarer wahrnehmen zu können und letztendlich unser Innen und Außen wieder zu vereinen. Dadurch wird bewusstes Wahrnehmen geschult und ermöglicht. Wir versuchen,  so in die Atmosphäre des Waldes einzutauchen, ihn zu berühren und uns von ihm berühren zu lassen. Ganz ähnlich einer geführten Meditation.

 

Zuerst gibt es eine Begrüßungsrunde, eine Anfangsübung und dann begeben wir uns auf eine achtsame Erkundung des Waldgebietes in dem wir uns aufhalten. Es geht nicht darum möglichst viele Kilometer zu schaffen oder ein gewisses Ziel zu erreichen, sondern darum uns zu entspannen, um den Wald auf einer anderen Wahrnehmungsebene zu begegnen. Wir werden immer wieder innehalten, bewusst atmen um in eine tiefe Entspannung zu kommen und alle unsere Sinne zu schärfen. Wir können uns einen Lieblingsbaum finden und auch eine gewisse Zeit alleine eine sogenannte Solorunde machen. Danach treffen wir uns wieder in der Gruppe, machen eine Abschlussübung und setzten uns zu einer Sharingrunde zusammen. Diese gibt uns Raum zum Austausch unserer Erlebnisse. Manchmal kann es beim Waldbaden zu sehr intensiven Erlebnissen kommen und ihr habt somit dann Zeit diese mitzuteilen. Wer dies aber nicht möchte, darf seine Erlebnisse natürlich auch für sich behalten. Jeder soll sich wohl dabei fühlen.

 

Waldbaden ist wie ein Urlaub, nur für alle Sinne und wahrscheinlich erholsamer.

 

Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt das geführte Waldbaden in der Gruppe einmal auszuprobieren, könnt ihr euch hier für folgende Termine anmelden:

Fr 1.6. 13-18h

Mi 18.7. 13-18h

Mi 1.8. 13-18h

Di 21.8. 13-18h

Ansonsten ist ein Tag Waldbaden auch in der Natur — und Gesundheitswoche mit enthalten.

 

Fr 1.6., Mi 18.7., Mi 1.8., Di 21.8. jeweils 13-18h